reflections

Alkohol

Alkoholische Getränke Verursachen Verkehrsunfälle und bringen selbst den edelsten Mann dazu sich daneben zu benehmen... Sie gehören heut schon zum Alltag vieler. Auf Festen, Partys und zu besonderen Anlässen. Wer nicht mitmacht wird leicht zum Außenseiter. Aber was passiert, wenn für den ein oder anderen das Trinken zum Problem wird? Aus dem akzeptierten Gesellschaftstrinker wird leicht der abgelehnte Suchttrinker. Sie machen also alkoholkrank.
Es gibt Menschen, denen mangelt es an sozialen Fertigkeiten, wie beispielsweise Durchsetzungsvermögen und Selbstbehauptung. Diese Menschen kommen immer wieder mit sich selbst und anderen in Konflikt und leiden an sich selbst. Dadurch entstehen negative Gefühle, wie Minderwertigkeit und Selbstzweifel. Natürlich verspürt man als solcher den Drang etwas gegen solche Gefühle zu unternehmen. Sie bemerken nach dem ersten Mal wenn sie ivre waren, dass der Alkohol diese Gefühle erleichtert. Für solche Menschen kann der Alkohol leicht zur Sucht werden. Er kann dadurch Familien auseinander bringen und Menschenleben gefährden und zerstören.

Für jene jedoch, die sich nicht mit einem geringen Selbstwertgefühl plagen, ist Alkohol ein Genussmittel, das ihnen vielleicht auch hilft den Alltagssorgen zu entfliehen... Alkoholische Getränke gehören zu den Lebensmitteln. Die Herstellung und der Handel von Wein, Bier und Spirituosen sind wichtige Bestandteile unserer Marktwirtschaft.
Alkoholische Getränke bringen dem Staat einige Einnahmen.
Fast überall gehört es dazu, Alkohol zu trinken, sei es bei einem Empfang, einer Familienfeierlichkeit oder bei der Feier mit Freunden. Auf eine Geburt, auf eine Beförderung, ja sogar auch auf den bestandenen Führerschein wird mit Alkohol angestoßen. Sonnenschein, Feierabend, ausspannen und dazu ein oder zwei Bierchen mit Freunden, ein solcher Genuss sollte nicht verboten werden. Alkohol wirkt sich zunächst lockernd aus, Menschen reden mehr und man unterhält sich besser. Er kann dazu benutzt werden dem Alltag auszuweichen um am Wochenende mehr Spaß zu haben. Je bois donc je suis. Ich trinke Alkohol weil es mir ein Gefühl von Sorgenfreiheit gibt, das mich den Stress vergessen lässt. Würde ich am Wochenende nicht ein paar Gläschen trinken, so würde mir das Leben manchmal keinen Spaß machen. Natürlich kann man sich hin und wieder selbst überschätzen und einen über den Durst trinken. Bei psychisch starken Menschen wird das jedoch nicht zum Problem werden. Alkohol zu verbieten hätte Vorteile für jene, die sich der Sucht schnell ausliefern, es hätte jedoch auch Nachteile für Leute wie mich, die wissen wann es genug ist.
Kommentar??

26.11.07 00:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung